Vorstellung Mobiler Jugendarbeit

Mobile Jugendarbeit richtet sich zum Einen an junge Menschen in ihren selbst gewählten Gruppenstrukturen, die ausgegrenzt oder von Ausgrenzung bedroht sind. Klassischerweise handelt es sich hierbei um Kinder, Jugendliche und junge Volljährige, die von einrichtungszentrierten Angeboten der Jugendhilfe nicht erreicht werden können oder diese ablehnen.

Zum Anderen sind selbstorganisierte Jugendgruppen, deren Bemühungen um Eigenverantwortung von mobiler Jugendarbeit unterstützt und begleitet werden, eine weitere Zielgruppe. Besonders im ländlichen Raum, wo sich viele Jugendliche in selbstverwalteten Jugendclubs aufhalten, kommt diesem Bereich eine hohe Bedeutung zu.

Die Mobile Jugendarbeit begleitet außerdem Jugendliche im Lebensalltag und bewahrt sie durch die unterstützende Tätigkeit vor einem tieferen Abrutschen. Wenn Jugendliche in ihren Biographien Brüche, Verletzungen und Ablehnung erfahren haben und diese negativen Prägungen gegenüber einer Anerkennung und einem positiven Selbstwertgefühl dominieren, brauchen Sie Zeit, um ihre eigenen Werte und Wege zu finden. Mobile Jugendarbeit gibt dieser Zielgruppe die Chance, die in ihnen steckenden Fähigkeiten und Möglichkeiten wieder zu entdecken und sich mit den bisherigen Erfahrungen und neu dazu Gelerntem zurecht zu finden.

Was kann Mobile Jugendarbeit leisten?

  • Beziehungsarbeit
  • Projektarbeit
  • Persönlichkeitsbildung und Lebensbewältigung
  • Einzelfall- und gruppenbezogene Netzwerkarbeit
  • Unterstützung beim Übergang zwischen Schule und Beruf
  • Beitrag zum besser gelingenden Zusammenleben in Städten und Gemeinden
  • Beitrag zur lokalen Infrastrukturentwicklung
  • Lernfeld Demokratie, informellen und nonformalen Bildung 
  • Integration und Partizipation
  • Förderung und Unterstützung Ehrenamtlichen Engagements

Aufgaben und Ziele der Mobilen Jugendarbeit

Mobile Jugendarbeit als dauerhaftes, belastbares und verlässliches Kontaktangebot in der Lebenswelt junger Menschen hat zum Ziel, die Teilhabe an der Gesellschaft zu fördern sowie ggf. soziale Benachteiligungen abzubauen. Mobile Jugendarbeit verfolgt das Ziel, die Lebenssituation junger Menschen nachhaltig zu verbessern und sie in ihrer Entwicklung zu fördern.

Ansatzpunkte sind dabei die:

  • Lebenssituation jeder/jedes Einzelnen - mit dem Ziel, individuelle Ressourcen zu erschließen, Handlungsspielräume zu erweitern, die Persönlichkeitsentwicklung und Selbstbewusstsein zu fördern und bei der Alltagsbewältigung zu unterstützen
  • spezifischen Situation von Cliquen und Gleichaltrigengruppen - mit dem Ziel, gruppenbezogene Lernprozesse solidarischen Handelns und gegenseitiger Unterstützung auszulösen und zu begleiten
  • strukturellen Lebensbedingungen - mit dem Ziel, die Rahmenbedingungen, die die jungen Menschen vorfinden, zu verbessern.

Grundsätzlich geht es dabei um das Erschließen, Erhalten und Zurückgewinnen von Räumen, z. B.:

  • Handlungsspielräume und Entfaltungsspielräume jeder/ jedes Einzelnen
  • öffentliche/ materielle Räume (Plätze, Institutionen, Einrichtungen, Spielplätze etc.)
  • metaphorische Räume (Soziale Netzwerke, Beziehungsräume, virtuelle Räume)

Konkret geht es u. a. darum:

  • das Selbstbewusstsein zu stärken
  • mit jungen Menschen neue Ideen zu entwickeln, wie ihr Leben "besser" gelingend verlaufen könnte
  • ihnen neue Erfahrungen zu ermöglichen, aus denen heraus sie neue Verhaltensweisen lernen und entwickeln können
  • ihnen Möglichkeiten für Treffen und Freizeitaktivitäten zu schaffen
  • mit ihnen Wege aus riskantem Konsum von Drogen zu entwickeln
  • sie bei der Bewältigung von Konflikten in ihrer Familie oder Beziehung zu unterstützen
  • mit ihnen Wege aus dem Erleiden oder Ausüben von Gewalt zu finden
  • Wohnraum zu finden oder ihre Wohnsituation zu verbessern
  • sie (in Kooperation mit der Jugendhilfe im Strafverfahren und der Bewährungshilfe) bei der Bewältigung von Strafverfahren zu unterstützen
  • ihnen bei der Bewältigung von schulischen Problemen oder des Ausschlusses aus der Schule zu helfen
  • sie bei der Berufsorientierung und der Suche von Arbeits- und Ausbildungsplätzen zu unterstützen
  • sie bei der Regulierung von Schulden zu begleiten
  • ihnen Zugang zu bestehenden Angeboten der Jugendhilfe zu vermitteln und ihre sozialen Netzwerke auszubauen
  • sie bei der Bewältigung verschiedenster Anforderungen des Alltags (etwa Behördenkorrespondenz, Bewerbungen) zu unterstützen