Verkehrsentwicklungskonzept 2030 (VEK 2030) wird erstellt

Foto: Stadtverwaltung Großenhain

Für die Große Kreisstadt Großenhain wird seit Juli 2019 das Verkehrsentwicklungskonzept 2030, kurz VEK 2030, fortgeschrieben. Das hierfür beauftragte Ingenieurbüro für Verkehrsanlagen und -systeme (IVAS) aus Dresden hat bereits mit der Analyse in den Bereichen motorisierter Verkehr, Radverkehr, öffentlicher Verkehr, Fußgängerverkehr und ruhender Verkehr begonnen. Dafür wurden im September umfassende Zählungen im Stadtgebiet vorgenommen, die nun ausgewertet werden. Erste Analyseergebnisse wurden auf einer Bürgerveranstaltung der Öffentlichkeit präsentiert.

Im Mai und Juni 2020 finden Fach-Workshops mit Behördenvertretern - unter anderem mit dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV), dem Landratsamt Meißen und weiteren Institutionen - statt. Bis August 2020 soll ein Entwurf des VEK 2030 vorliegen. Daran schließt sich eine erneute, zweite Stufe der Öffentlichkeitsbeteiligung an. Die hierbei vorgebrachten Hinweise und Anregungen von Bürgern, Interessengruppen und relevanten Akteuren werden bis November 2020 in den Entwurf eingearbeitet. Mit einer Beschlussfassung über das VEK 2030 im Stadtrat ist Anfang 2021 zu rechnen.

Bürgerinformation zum Verkehrsentwicklungskonzept 2030 (VEK 2030)

Foto: Stadtverwaltung Großenhain

Am 27. November fand die erste öffentliche Auftaktveranstaltung zum Verkehrsentwicklungskonzept 2030 für Großenhain (VEK 2030) statt. Mehr als 70 interessierte Bürgerinnen und Bürger hatten sich dazu im Sitzungssaal des Großenhainer Rathauses eingefunden (Foto). Nach der Einführung durch Bürgermeister Tilo Hönicke stellte sich das Fachplanungsbüro IVAS (Ingenieurbüro für Verkehrsanlagen und -systeme) aus Dresden vor, welches das VEK 2030 im Auftrag der Stadt Großenhain erstellt. Geschäftsführer Dirk Ohm erläuterte zunächst die Vorgehensweise der Verkehrsplaner, anschließend den aktuellen Projektstand sowie erste Analyseergebnisse.

Nach der Präsentation luden die Stadtverwaltung und das Ingenieurbüro die Bürgerinnen und Bürger dazu ein, Hinweise und Anregungen zu geben sowie ihre Erfahrungswerte in die Diskussion einzubringen. Von diesem Angebot machten die Anwesenden gern und zahlreich Gebrauch. So wurden mehrfach Forderungen nach einer sinnvollen Neutrassierung der B101 vorgebracht genauso wie Vorschläge zur weiteren Verbesserung des Radverkehrs oder zur Anbindung der Ortsteile gemacht. Diese und alle anderen Anmerkungen werden nun in die weiteren Planungen einfließen und mithelfen, die Verkehrsentwicklung im Sinne der Großenhainer für die nächsten zehn Jahre zu steuern.

Nach dieser ersten gelungenen Auftaktveranstaltung folgen 2020 weitere Analysen des Planungsbüros sowie die Erstellung des Verkehrs-entwicklungsmodells. Im 2. Quartal 2020 sind Workshops mit Fachbehörden geplant. Im Herbst wird es eine weitere Öffentlichkeitsveranstaltung zum Abschluss der Analysephase sowie der Zieldiskussion geben. Die abschließende Konzeptentwicklung sowie der dazugehörige Beschluss des Stadtrates sind für Anfang 2021 vorgesehen. Die vollständige Präsentation des Fachplanungsbüros IVAS vom 27. November finden Sie nachfolgend als Download im Bereich.

Hinweise und Anregungen dazu können Sie gern an die Stadtverwaltung Großenhain (E-Mail: beteiligungsportal@stadt.grossenhain.de) senden.

Präsentation IVAS vom 27.11.2019

Präsentation IVAS am 27.11.2019 (1,5 MiB)

Zurück

powered by heitech.net