Zielsetzungen

Der Breitbandausbau stellt in vielerlei Hinsicht eine Stärkung der Wohn- und Lebensqualität, der regionalen Wirtschaft und der Zukunftsfähigkeit dar.

Das Ziel des Breitbandausbaus in den Ortsteilen ist die flächendeckende Versorgung mit mindestens 100 Mbit/s aller im Ausbaugebiet befindlichen Haushalte, Gewerbe und institutionellen Einrichtungen. Das Vorhaben zielt auf die Verbesserung der Breitbandversorgung in den ländlichen Ortsteilen ab. Sowohl den klein- und mittelständischen Betrieben wie auch der Industrie soll eine zeitgemäße Internetversorgung (NGA-Netze) ermöglicht werden.

Für die Bevölkerung soll die Breitbandversorgung nachhaltig verbessert und somit die Wohnqualität in der Region gesteigert werden. Auch vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels kann damit die Attraktivität der ländlichen Ortsteile angehoben werden.

 

Fragen zum schnellen Internet in der Innenstadt

2015 hat die ENSO NETZ GmbH im Kernstadtbereich umfangreichen Baumaßnahmen durchgeführt, die die Voraussetzungen dafür geschaffen haben, dass die Großenhainer im Ausbaugebiet mittels Vectoring mit bis zu 100 Mbit/s im Download surfen können.

 

Weiterlesen …

Zeitplan

2015/2016

Eine erste Bedarfs- und VerfügbarkeitsanaIyse (kurz Bedarfsanalyse) wurde im Jahr 2015 für die Region Elbe-Röder-Dreieck angefertigt und prüfte die Fördervoraussetzungen laut der Sächsischen Richtlinie „Digitale Offensive in Sachsen“ (Stand 10/2015). Im Rahmen einer zweiten Bedarfs- und Verfügbarkeitsanalyse, durchgeführt durch die Tele-Kabel-Ingenieurgesellschaft mbH (TKI) im Auftrag des Elbe-Röder-Dreieck e.V. (Stand 09/16) wurden die 19 Ortsteile erneut untersucht und als Bedarfsgebiet laut den Fördervoraussetzungen der Bundesrichtlinie definiert.

Dies bedeutet, dass die ländlichen Ortsteile mit Breitbandinfrastruktur unterversorgt sind (weniger als 30 Mbit/s) und eine Erschließung über den freien Markt in den nächsten drei Jahren nicht geplant ist.

02.11.2016            

Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Großenhain fasst einen Grundsatzbeschluss für die Breitbandversorgung in den Ortsteilen der Großen Kreisstadt Großenhain zur Schließung der Wirtschaftlichkeitslücke.
21.03.2017 Die Große Kreisstadt Großenhain erhält eine Bundes-Förderung in Höhe von rund 9,2 Millionen Euro. Damit unterstützt der Bund den Breitbandausbau in der Bundesrepublik.
08.05.2017

Mit einer Förderzusage in Höhe von rund 4,59 Millionen unterstützt der Freistaat Sachsen den Breitbandausbau in den Ortsteilen.

Das Vorhaben wird gefördert nach der Richtlinie "Digitale Offensive Sachsen". Die Steuermittel werden auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes zur Verfügung gestellt.

29.05.2017 Der Technische Ausschuss des Stadtrates vergibt die Planungsleistungen für das Vorhaben.
14.06.2017 Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Großenhain fasst den Budgetbindungsbeschluss zur Finanzierung der Erschließung der Ortsteile mit einer glasfaserbasierten Breitbandinfrastruktur. 

Herbst 2017 bis Frühjahr 2018

Im Rahmen eines europaweiten Ausschreibungsverfahrens können sich Telekommunikationsanbieter für den Ausbau und den Betrieb des Breitbandnetzes in den Ortsteilen bewerben.
13.06.2018 Die Stadträte der Großen Kreisstadt Großenhain stimmen in einer Sondersitzung am 13. Juni der Vergabe der Wirtschaflichkeitslücke für die Breitbandversorgung an die ENSO NETZ GmbH unter Vorbehalt zu.

 

Projektträger

ateneKOM

Für die Bundesförderung Breitband ist die atene KOM GmbH beliehener Projektträger des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

 

Mehr Informationen zum Projektträger finden Sie unter www.atenekom.eu/bfp/.

Die Informationen auf dieser Seite wurden zuletzt aktualisiert am 26.06.2018.

powered by heitech.net