Willkommen in Skäßchen

Dorfmitte Skäßchen
Foto: Steffen Peschel

In Skäßchen leben 169 Einwohner (Stand: Dez. 2018). Skäßchen ist seit dem 1. Januar 2010 ein Ortsteil der Großen Kreisstadt Großenhain.

1322 wird Skäßchen erstmals in einer alten Urkunde erwähnt. Der Ort ist eine Ansiedlung früherer Bewohner von Skassa (Scassow), die ihrer neuen Heimat den Namen „Scassowchin“ – Kleinskassa- gaben. Bis heute hat sich das ursprüngliche Dorfbild mit seinen um den Dorfanger gruppierten Bauernhöfen erhalten. Eine Sehenswürdigkeit im Ort ist die Kirche, die ihren Ursprung in einer Wegkapelle hat, die einst am Dorfrand stand und 1429 von den Hussiten zerstört wurde. 1430 entstand mitten im Dorf auf geweihtem Boden, der am Standort der alten Kapelle abgetragen wurde, eine neue Kirche. Hieraus erklärt sich die leicht erhöhte Lage von Kirche und Friedhof. 1903 war die Kirche so baufällig geworden, dass sie der jetzigen weichen musste.


Bereits um 1540 wird in Skäßchen eine Schule mit einem Raum erwähnt, in dem bis zu 60 Kinder Unterricht erhielten. Nach mehreren Erweiterungsbauten erhielt das Dorf 1983 eine neue 10-klassige Oberschule. Heute beherbergt das Gebäude die "Förderschule „Johanne Nathusius“, die der Diakonie Riesa-Großenhain gGmbH untersteht und Kinder mit geistigen/ körperlichen bzw. sozial-emotionalen Beeinträchtigungen ausbildet und fördert.

powered by heitech.net